DER PARK

Das Jahresprogramm - Kindermuseum hält Neues bereit  


Die Ausgabe des vielfältigen Programms ist in diesem Jahr in drei themengebundene Flyer aufgeteilt:

 Lernort – von Küchenlabor bis Baumfreund – Forschen, Lernen, Kochen und Backen  wird  für Grundschüler und die Entlassjahrgänge der Kita-Einrichtungen angeboten. Der Forscherkurs – Magie der Bäume wurde neu entwickelt. Hier werden die kleinen Besucher zu Baumverstehern und tauchen ein in die magische Welt der Bäume. Eigene Sinneserfahrungen machen und Wissenswertes über die außergewöhnlichen Exemplare im Park erfahren, stehen hier im Vordergrund. Denn jeder Baum erzählt seine eigene Geschichte. Neu hinzu gekommen ist auch die Kochschule für Teenies. Beim Start Up in der Küche lernen alle Ü15 das 1x1 der Küchengeheimnisse und können sich durch trendige Leckereien schlemmen.

In der Familienzeit steckt das Kursprogramm zum Feiern und Erleben für Kinder und Familien ebenfalls voll neuer Ideen. Im Kurs „Gruselschleim und Mühlengeist“ geht es auf die Suche nach dem Mühlengeist, den bislang noch niemand zu Gesicht bekommen hat. Sein Poltern jedoch soll dafür immer häufiger zu hören sein. Die Räumlichkeiten des alten Gemäuers regen dabei noch einmal mehr die Fantasie der Kinder an. Bei „Alarmstufe Rot – Helden im Einsatz“ ist Schnelligkeit gefragt und das Gemeinschaftsgefühl wird gefördert. Den kleinen Helden wird gezeigt, wie man einen Notruf absetzt und Wunden versorgt. Bei dieser Feier wird nicht an Theaterblut gespart und coole Erste Hilfe Tipps gegeben. Mit dem Geburtstag „Zwergenfest im Märchenwald“ wird erstmals auch eine neue Zielgruppe angesprochen. Der Kurs  ist inhaltlich so aufgebaut, dass bereits 4-Jährige teilnehmen können. Kinder erleben durch Anfassen und dem Gemeinschaftsgefühl in der Gruppe. Manche Kurse wie Töpfern und Schrottbasteln wurden in diesem Jahr aus dem Programm genommen, weil die Kursleiterinnen dabei stärker unterstützen müssen und die Nähe aktuell nicht zulässig ist. Dafür wurden aber Alternativen gefunden und das Angebot erweitert. In der Familienzeit gibt es auch neue offene Termine für generationsübergreifende Veranstaltungen. Abenteuer als Familie erleben – mit Oma, Opa oder anderen Lieblingserwachsene können Kinder hier die tollsten Sachen ausprobieren. Einzelpersonen werden als Gruppe zusammengeführt. Annika Marx, die sich im Kindermuseum um alle Reservierungen und Buchungsabläufe kümmert, gibt den Tipp: „Auch befreundete Familien können sich hier zusammenschließen und die Familienzeit buchen. Ich freue mich sehr über die rege Nachfrage. Wir haben den ersten Kurs bereits ausgebucht.“

 „Das geht ja gut los“ in der Gläsernen Küche. Das neue Thema: Blind Date – das Geburtstagsspezial ist abwechslungsreich, saisonal und reichhaltig. Es werden die erfolgreichsten Rezepte der vergangenen 20 Jahre gekocht und mit modernen Gerichten gemixt. Auf Wunsch natürlich auch vegetarisch. Aber letztlich bleibt es immer eine Überraschung. Erweitert wurden auch die Kochworkshops mit neuen Themen. Alleine anmelden und gemeinsam kochen – beim Mädelsabend werden Geschenke aus der Küche kreiert.

Unter www.kindermuseum-klipp-klapp.de ist das vollständige Programm einsehbar und alle Kursangebote online buchbar oder unter Telefon 02522/72-822 zu reservieren. Die Ausführung und Umsetzung der Kurse bleibt abhängig von der zu diesem Zeitpunkt aktuellen Situation. 

 

von links:   Annika Marx  Buchungsabwicklung  ,  Museumsleiterin Birgit Rumpf, Forum-Geschäftsführerin Melanie Wiebusch und  Pädagogische Fachkraft  Linda Gröne  stellen das Programm vor.


Im Kindermuseum hat sich auch sonst viel getan. Allem voran hat Birgit Rumpf im Januar die Leitung des Museums übernommen, nachdem sie es bereits zwei Jahre kommissarisch geleitet hat. Die Museumspädagogin ist Park-Karten-Besitzerin der ersten Stunde. „Meine Faszination für den Park hält bis heute an, weil dieser Ort immer wieder überraschend und so vielseitig ist“, erklärt Birgit Rumpf. „Das Kindermuseum war für mich immer schon ein wichtiger Baustein im kulturellen Leben der Stadt Oelde. Diesen nun aktiv gestalten zu können, ist eine erfüllende Aufgabe. Die Kinder- und auch die Erwachsenenbildung sind mir gleichermaßen ein Anliegen. Zudem weiß ich dieses starke Team hinter mir sehr zu schätzen, mit dem es großen Spaß macht neue Konzepte und Ideen zeitgemäß umzusetzen. Wir können in diesem wunderbaren alten Gemäuer ein modernes Programm anbieten“, schließt die Leiterin des Kindermuseums ab.  

Mit Linda Gröne als pädagogische Fachkraft hat sich das Team im Januar erweitert. Eines ihrer Projekte ist der neue Getreideständer im Foyer des KLIPP KLAPPs. Auf Kinderhöhe ausgerichtet, erklärt er kindgerecht die Merkmale der einzelnen Getreidesorten und deren Verwendung. „Ich freue mich, meine Ideen, die ich in die Konzepte eingebracht habe, in die Praxis umzusetzen“, berichtet Linda Gröne. Die kleinen Mühlenbesucher dürfen demnächst kursbegleitend die Schaukästen entdecken.